Archiv der Kategorie: Allgemein

Platz 3 bei Hessischer Crosslaufmeisterschaft

Für mich endeten die hessischen Crossmeisterschaften in Trebur mit einer Überraschung, aber alles der Reihe nach.

Aus dem Aufbautraining für die neue Saison absolvierte ich diese Hessische Meisterschaft. Ich fühlte mich gut und wollte mein Tempo laufen. Meine Klasse M55 hatte den letzten Lauf dieser Crossmeisterschaft und die Strecke war trotzdem noch sehr gut in Schuss und gut zu bewältigen. Sie war auch nicht zu schwer, ungewohnt waren nur die kurzen steilen Up und Downs des Hochwasserdamms.
Von Beginn an konnte ich mein Tempo laufen, allerdings verlor ich nach der ersten Runde den Kontakt zur Spitzengruppe und lief allein. Das ging die ersten zwei Runden von insgesamt vier zu laufenden Runden sehr gut, ab der Runde drei bekam ich Gesellschaft und wir liefen zu zweit unser Tempo bis ins Ziel. Meine Zeit von 23:58 Minuten auf den 5,6 Kilometer bedeutete den 3. Platz in der Klasse M55, für mich eine positive Überraschung, denn ich bin ja erst am Anfang der Vorbereitung. So ist es eine super Motivation für das weitere Training in den nächsten Wochen.

Zwei Siege beim Alfons Schmid Gedächtnis Wettkampf in Bayerisch-Eisenstein

In Bayerisch-Eisenstein fanden am Wochenende vom 29. September bis 01. Oktober 2023 Sommerbiathlonwettkämpfe zum Abschluss der Saison 2023 statt, die dem Gedächtnis an den Sommerbiathleten Alfons Schmid gewidmet waren.

Los ging es mit einem Supersprint über insgesamt 1,5km unter Staffelbedingungen. Die Laufstrecke betrug also dreimal 500 Meter und es musste einmal im Liegendanschlag und einmal im Stehendanschlag geschossen werden, dafür hatte man jeweils 8 Schuss zur Verfügung. Sollte dann dennoch eine Scheibe stehen bleiben, musste man für 10 Sekunden in eine sogenannte Penaltybox, bevor man wieder auf die Laufstrecke durfte!

Ich erwartete, dass es ein schwieriger Wettkampf werden würde, denn mit Erwin Weber von den Renholdinger Vorwaldschützen war der Deutsche Meister im Target Sprint mit am Start, ein ausgesprochener Spezialist auf diesen kurzen Sprintstrecken. Es mussten zwei Wettkämpfe dieser Art absolviert werden, bevor des Ergebnis feststand.
Es war schwer, nach dem hohem Lauftempo den Anschlag beim Schießen stabil und ruhig zu bekommen, dennoch gewann ich Durchgang eins mit 10:37,5 Minuten vor Andy Link und Erwin Weber. Im zweiten Durchgang konnte ich schneller laufen, aber das Schießergebnis war nicht so gut, sodass ich hier knapp geschlagen Zweiter hinter Andy Link wurde. Meine Zeit betrug 10:23,5 Minuten und ich war wieder vor Erwin Weber im Ziel. Meine Gesamtzeit von 21:01 Minuten bedeutete den Sieg im Supersprint vor Andy Link und Erwin Weber auf dem Podium, knapp dahinter auf Platz 4 kam Andreas Bayer. Somit gelang mir gleich ein super Auftakt in das Rennwochenende.

Am nächsten Tag stand ein Massenstartrennen über 10 Kilometer mit vier Schießeinlagen auf dem Wettkampfplan. Die Laufrunden waren mit 2 Kilometern und ca.80 Höhenmetern pro Runde anspruchsvoll. Das Schießen bekam seine Gewichtung dadurch, dass pro Schießfehler 1 Minute zur Laufzeit aufgeschlagen wurde
Mit dem Start fand ich gleich einen schnellen Laufrhythmus, das war mir letzte Woche nicht gelungen. Beim ersten Liegenschiessen lief es gleich perfekt, denn ich traf alle 5 Scheiben. Zurück auf der Laufstrecke lief ich weiter mein Tempo und konzentrierte mich auf das zweite Liegendschießen. Auch hier gelang mir wieder ein perfektes Schießen und alle Scheiben wurden weiß. Auf der Laufstrecke lief es gut und so kam ich zum ersten Stehendschießen. Hier schoss ich zweimal knapp daneben und die Scheiben fielen nicht, jetzt hatte ich meine ersten Strafminuten kassiert. Ich lief weiter mein Tempo und konzentrierte mich auf das abschließende Stehendschiessen. Es kam ein böiger Wind auf, ich konzentrierte mich und schoss zum Abschluss fehlerfrei und konnte so motiviert in die letzte Laufrunde gehen. Ich gab nochmals alles und kam nach 48:29 Minuten ins Ziel. Das ergab mit der Strafzeit eine Endzeit von 50:29 Minuten und bedeutete den Sieg in meiner Altersklasse vor Andreas Bayer und Andy Link. Somit gab es zum Abschluss meiner diesjährigen Biathlonsaison ein fast perfektes Schießen und insgesamt zwei Siege, also ein schöner Abschluss meiner kurzen, aber dennoch sehr erfolgreichen Saison.

Ein Titel und ein 6.Platz bei tschechischen Meisterschaften

Am Wochenende vom 22. September bis 24. September 2023 startete ich bei den tschechischen Meisterschaften im Sommerbiathlon in Letohrad.

Es waren für mich besondere Meisterschaften in Tschechien nach einer recht kurzen Saison aufgrund meiner Verletzung, die mich ein halbes Jahr pausieren ließ.
Bei dem Training am Freitag, konnte ich mich mit dem Schießstand vertraut machen und auch die schöne, sehr anspruchsvolle, reine Crosslaufstrecke unter meine Füße nehmen und testen.

Am Samstag, dem 23.September stand zunächst ein Sprintwettkampf auf dem Plan, bevor es am Nachmittag einen Mix Staffel Wettkampf gab.

Doch zuerst ging es zum klassischen Sprintwettkampf mit zwei Schießeinlagen und Einzelstarts alle 20 Sekunden. In meiner Altersklasse der Herren 46 hatten sich 24 Starter qualifiziert und gemeldet. Ich startete mit der Nummer 242 als erster dieser Klasse. Mit dem Startschuss um 10:56,40 Uhr fand ich auch gleich das richtige Wettkampftempo. Ich kam zum Liegendschießen, dort blieb eine Scheibe stehen, so dass ich gleich die Strafrunde laufen musste. Schnell abhaken, weiterlaufen mit meinem hohen Tempo, so kam ich zum Stehendschiessen. Dort war es knapp, es blieben zwei Scheiben schwarz, so dass ich erneut in der Strafrunde kreiseln musste. In der Schlussrunde gab ich noch mal richtig Vollgas und stürmte den Schlussanstieg nach oben ins Ziel. Meine Zeit betrug 20:36,1 Minuten und bedeutete nach einer kurzen Wartezeit in der Gesamtwertung den 1.Platz und den Titel des tschechischen Meisters in meiner Altersklasse. Ein glücklicher und perfekter Ausgang des ersten Rennens und ein guter Auftakt für die weiteren Wettkämpfe dieser Meisterschaften. Ich war auch total überwältigt, dass nach der Verletzung so etwas möglich ist, war doch vor 5 Wochen überhaupt noch nicht an WEettkampfteilnahmen zu denken, unglaublich.

Am Sonntag, dem 24. September fand dann ein Massenstartwettkampf mit den klassischen 4 Schießeinlagen statt, nach zweimal Liegendanschlag folgen zwei im Stehendanschlag. Unsere Klasse, die M46, bildete den Abschluss der tschechischen Meisterschaften mit dem Start um 12:30 Uhr. Ich hatte hier die Startnummer 267 und stand als einer der Favoriten in der ersten Startreihe. Mit dem Startschuss begann für mich ein Rennen der sich ein bisschen zum Alptraum entwickeln sollte, denn ich hatte überhaupt keine Power in den Beinen. Beim Warmlaufen war alles noch ok und dann als ob der Stecker gezogen war. Ich kämpfte mit mir und der Laufstrecke, so blieb es bis zum ersten Schießen. Auch hier setzten sich die kleinen Probleme fort, zwei Scheiben blieben stehen und nach den Strafrunden kam ich an Position 2 zurück auf die Laufstrecke. Ich kämpfte mich zum zweiten Liegendschießen. Dort wollten gleich drei Scheiben nicht fallen, so dass ich diesmal gleich dreimal in die Strafrunde musste. Ich versuchte vergeblich mein Renntempo zu finden und kämpfte bis zum ersten Stehendschiessen. Dort versuchte ich es besser zu machen als im Liegendanschlag, doch nur ein Schuss traf sein Ziel und ich musste erneut mehrmals in die Extrarunde. Enttäuscht lief ich weiter zum abschließenden Stehendschiessen. Ich schoss schnell und diesmal gingen 3 Schuss knapp neben das Ziel. So ging ich über den erneuten Umweg der Strafrunde auf die Schlussrunde und siehe da, langsam wurden die Beine locker. Nach 33:47 Minuten kam ich total enttäuscht und kaputt ins Ziel. So hatte ich mir meinen Abschluss bei der Meisterschaft nicht vorgestellt. Am Ende war es der 6.Platz, eine dennoch gute Platzierung, wenn man die 5 Wochen Saison als Gesamtes sieht. Vor 5 Wochen stand noch gar nicht fest, ob ich überhaupt einen Biathlon in dieser Saison bestreiten könnte.

Zum Abschluss der Saison gab es noch die Auswertung im CZ-Cup Wettbewerb. Hier wurde ich zweiter in der Gesamtwertung hinter Frantisek Rychnovsky aus Jilove und vor Tomáš Regner aus Liberec. Ebenfalls toll, nach nur 5 Wochen Saison!
Mit meinem Team vom Klub Biatlonu Staré Město pod Landštejnem gewannen wir sogar die Teamwertung bei den Junioren und Erwachsenklassen vor den Klubs aus SKP Kornspitz und Klub Biatlonu Kapslovna.

Generalprobe in Großenhain/Sachsen

Am Samstag den 16. September 2023 fand in Großenhain in Sachsen, bei bestem Spätsommerwetter ein Einzelwettkampf im Sommerbiathlon statt. Es stand ein verkürzter Einzelwettkampf über 5km mit vier Schießeinlagen auf dem Wettkampfprogramm.

Nach Anmeldung und Anschießen erfolgte für mich um 11:01 Uhr der Start. Ich fand recht schnell mein Lauftempo, es passte alles und so kam ich zum ersten Liegendschießen, hier blieben leider 3 Scheiben stehen, kein guter Auftakt im Schießen, gab es doch für jeden Fehlschuss eine Strafzeit von 30 Sekunden. Das Laufen klappte weiterhin nach Plan und so kam das erste Stehendschießen, hier war es schwierig, da der Hintergrund der Scheiben nicht optimal war. Ich leistete mir 2 Schießfehler, was so auch nicht geplant war. Zurück auf der Laufstrecke konnte ich mein hohes Tempo halten und jetzt kam das zweite Liegendschießen, diesmal blieben 2 Scheiben schwarz. Nach der Laufrunde folgte das abschließende Stehendschießen, jetzt konnte ich es etwas besser lösen, es blieben nur 1 Scheibe stehen, das bedeutete in der Endabrechnung einen Zeitzuschlag von 4:00 Minuten. Die letzte Laufrunde konnte ich nochmals sehr schnell absolvieren und nach 31:56 Minuten war ich im Ziel. Die Endzeit betrug mit dem Zeitaufschlag 35:56 Minuten. Es ist jedoch anzumerken, dass die Laufrunde mit 1,25 Km zu lang war und somit waren es statt 5 km stolze 6,25 km Laufstrecke, was dann die Laufzeit wieder relativiert. Es gibt noch genügend zu tun, diesmal speziell am Schießen, doch positiv war dann wiederum das Laufen. In der Wertung des Wettkampfes, in dem es darum ging, so nah wie möglich an eine vorgegebene Richtzeit heranzukommen, was mit einer zu langen Strecke schwierig, die richtigen Schlüsse zu ziehen, aber ich bin gut vorbereitet für die tschechischen Meisterschaften am nächsten Wochenende.

Silber beim CZ-Cup in Jilemnice

Am Wochenende vom 1. September bis 03. September 2023 startete ich beim 2. CZ – Cup 2023 Sommerbiathlonwettkampf in Jilemnice in Tschechien. Dort befinden sich ein sehr schöner Biathlonschießstand und sehr gute, anspruchsvolle Laufstrecken.

Bei dem Training am Freitag, konnte ich mich mit dem Schießstand vertraut machen und konnte auch die schöne, anspruchsvolle Laufstrecke unter meine Füße nehmen und testen. Natürlich bekamen alle Teilnehmer auch wettertechnisch einen Vorgeschmack auf das Wochenende, denn zum Ende des Tages und in der Nacht regnete heftig, somit wurden die Laufstrecken ordentlich crossig.

Am Samstag, dem 2. September stand ein Sprintwettkampf mit Gruppenstarts auf dem Wettkampfplan. Es war also ein Sprintwettkampf, nur dass man wie in den Massenstartwettbewerben in Startgruppen startet. Ich war auf Grund meiner Verletzung und d noch ohne Punkte, daher startete ich in der zweiten Startgruppe, während die starke Konkurrenz sich in der ersten Startgruppe tummelte.

Mein Lauftempo war zu Beginn noch nicht so hoch, ich suchte mein Renngefühl und schon kam ich zum ersten Schießen. Das Liegendschießen war durchwachsen, zwei Scheiben blieben stehen. Also musste ich zwei Strafrunden laufen bevor ich wieder auf die Laufstrecke konnte. Jetzt hatte ich mein Tempo gefunden und kam zum Stehendschiessen. Diesmal blieben drei Scheiben schwarz. Ich spürte, dass es eng werden könnte und ging deshalb mit hohem Tempo in die Schlussrunde. Die Zeit im Ziel betrug 21:57,5 Minuten und bedeutete in der Gesamtwertung den 6. Platz. Der Rückstand auf Platz 1 betrug 54,4 Sekunden und auf Platz 3 21,8 Sekunden.
Das Schießen ist momentan mein Schlüssel zum Erfolg und wenn das nicht so gut läuft, fehlt mir die Schnelligkeitsausdauer beim Laufen und um das auszugleichen.

Am Sonntag, dem 3. September fand dann ein Sprintwettkampf mit den klassischen Einzelstarts alle 20 Sekunden statt. Meine Startzeit war um12:03:40 Uhr, ich war der vorletzte Starter im Starterfeld. Mit dem Startzeichen war ich gleich super im Wettkampf mit hohem Renntempo. Beim Liegendschießen wollte nur die erste Scheibe nicht fallen, so dass ich einmal in die Strafrunde musste. Zurück auf der Laufstrecke hieß es wieder Tempo machen. Am Schießstand beim Stehendschiessen war ich konzentriert und trotzdem schoss ich zwei Fehler, leider kein perfektes Schießen. Nun noch einmal auf die Laufstrecke und ich hörte den Sprecher beim Verlassen des Schießstandes sagen, dass ich auf Platz 3 liege. Ich kämpfte auf der letzten Runde und kam nach 20:54,5 Minuten ins Ziel. Das war der 2. Platz in einem für mich sehr schweren Rennen, der Vorsprung auf Platz 3 betrug 6,2 Sekunden und der Rückstand auf den Sieger waren 38,0 Sekunden
Das war ein schöner Abschluss des Wettkampfwochenendes mit der Silbermedaille.

Bedanken möchte ich mich wie immer bei den Trainern des Biathlonteams aus St. Město, das mich erneut gut aufgenommen und betreut hat.

Jetzt stehen nur noch wenige Wettkampftermine an, einmal die Tschechische Meisterschaften im Sommerbiathlon mit dem Kleinkalibergewehr und zum Abschluss ein Gedenkrennen an Alfons Schmid am Großen Arber. Das sind noch einmal zwei richtige Hammerwettkämpfe zum Abschluss der Saison.

Erfolgreiches sportliches Comeback bei Wettkampfwochenende in der Slowakei

Am Wochenende vom 19. August bis Sonntag den 20. August 2023 war ich wieder einmal in der Slowakei bei einem Sommerbiathlonwettkampf am Start. Der Wettkampfort hieß Predajna und dort gab es den Viessmann Sommerbiathlon Cup der Slowakei. Es war auch mein Wiedereinstieg in den Wettkampfsport, nach meinem Achillessehnenanriss.

Am Donnerstag, den 17. August reiste ich in die Slowakei, um dann dort am Freitagnachmittag ausgeruht trainieren zu können. Beim Training auf der Biathlonanlage wurde der Schießstand und die Laufstrecken besichtigt und getestet. Die Laufstrecken waren sehr anspruchsvoll, es ging ständig steil hoch und auch steil wieder hinunter. Für mich ungewohnte kurze Laufstrecken. Beim Sprint ging es über 2km und beim Einzelwettkampf über 4km, also alles etwas kürzer als in Deutschland. Dadurch wurde es auch extrem schnell und die Fehlerhäufigkeit am Schießstand erhöhte sich.

Am Samstag, den 19. August stand im Rahmen des Slowakischen Viessmann Cups ein Einzelwettkampf an. Die Auslosung ergab, dass ich mit meiner Startnummer mitten im Starterfeld meiner Klasse der Männer C ab 50 Jahre und älter war. Angespannt, nach fast einem Jahr und einer Wettkampfpause von über einem halben Jahr, stellte sich die Frage würde es funktionieren? Hält der Fuß bzw. die Sehne? Fragen über Fragen. Das Wetter war heiß, vorher hatte es ein Gewitter gegeben und somit die Laufstrecke rutschig gemacht. Um 15:05Uhr erfolgte mein Start und ich versuchte auf dem nun aufgeweichten, rutschigen Untergrund mein Tempo zu laufen und war gefühlt schon gleich am Schießstand, Im Liegendanschlag gab ich fünf Schuss ab und traf nur einmal nicht, also ein fast perfekter Auftakt. Da es in diesem Wettbewerb statt Strafrunden eine Zeitstrafe gibt, ging es zurück auf die Laufstrecke, ich machte wieder Tempo so gut es die Bodenverhältnisse und mein Fuß zuließen und kam zum Stehendanschlag. Hier schoss ich ebenfalls nur einen Fehler. Vom Fuß merkte ich keinerlei Schmerzen oder Beeinträchtigungen, nur das Tempolaufen fiel mir schwer. Beim nächsten Liegenschiessen, diesmal war ich etwas unkonzentriert und schoss zwei Fehler. Das letzte Stehendschiessen ergab einen Fehler und somit ging es in die letzte Runde. Auch hier versuchte ich das Tempo hoch zu halten und kam nach 25:57,9 Minuten ins Ziel. Ich war erstmal platt, die Belastung und die Hitze haben mich ganz schön leiden lassen. Zu der Laufzeit kamen noch 2:30 Minuten Strafzeit durch meine Schießfehler hinzu und die Endzeit betrug 28:27,9 Minuten. Das bedeute den 1. Platz in meiner Klasse mit der drittbesten Laufzeit, somit war mein Comeback bei diesem Biathlonauftritt in der Slowakei ein erfolgreiches.

Am Sonntag, den 20. August folgte ein Sprintrennen, vor dem ich wesentlich ruhiger als am Vortag war. Das Anschießen war wieder sehr gut und so konnte ich bestens vorbereitet in mein Rennen gehen, welches um 11:07 Uhr startete.
Ich lief erstmal mein Tempo und kam wieder sehr schnell zum Schießstand. Der Liegendanschlag war fast perfekt, eine Scheibe blieb stehen und so musste ich einmal in die Strafrunde. Ich lief weiterhin mein Tempo, was bei der erneuten Hitze gar nicht so einfach war. Im Stehendanschlag ließ ich erneut eine Scheibe stehen, so dass ich wieder in die Strafrunde musste. Ich hatte keine Ahnung was meine Konkurrenz gelang und versuchte noch mal richtig Tempo zu machen. Meine Zeit im Ziel betrug 12:55,4 Minuten und ich war zufrieden mit meiner Leistung. Nach kurzen Warten stand fest, dass ich hier die schnellste Zeit erzielt hatte und erneut Erster wurde. Was für ein glücklicher Wiedereinstieg in das Wettkampfgeschehen.
Eine besondere Überraschung gab es bei der Siegerehrung, mit der Gesamtwertung beider Wettkämpfe. So gab es neben den beiden Siegerpokalen noch einen Pokal für den ersten Platz der Gesamtwertung.

Erfolgreicher Auftakt in die neue Saison

Nach einer kurzen Pause am Ende der Sommerbiathlonsaison 2022, hat das Training für die neue Saison 2022 seit längerer Zeit wieder nach Plan begonnen. Die Ziele für 2023 wurden von mir benannt und stehen fest. So gibt es viel Neues zu probieren und Altes Bewährtes fortzuführen.

Aber ein bewährtes Mittel sind Cross- bzw. Trailläufe und so war ich am 6. November 2022 beim 5. Streutaltrail in Mittelstreu in der Nähe von Bad Neustadt am Start. Dies war der erste schnelle Laufwettkampf und diente zur Standortbestimmung. Das Wetter war zum Laufen super und ich freute mich auf 14 Kilometer Cross pur und auf 300 Höhenmeter.

Ich kam gut in den Wettkampf hinein und lief erstmal mit und reihte mich bald hinter der Spitze ein. Die ersten 3 Kilometer waren flach, das Lauftempo wurde immer schneller, so dass sich das Lauftempo nicht mitgehen konnte. So hatte ich Probleme auf den ersten 7 km, dann jedoch an einem langen Anstieg fing ich mich und es lief wieder besser. Jetzt war ich wieder in meinem Laufrhythmus und konnte Tempo bolzen. So kam ich als 19. der Gesamtwertung nach 1:06:02 Stunden ins Ziel und wurde in meiner Klasse, der M55, Zweiter. Ein schöner Erfolg mit der Erkenntnis, es gibt noch viel zu tun, aber ich weiß, dass ich auf einen guten Weg bin.

Erfolgreicher Abschluss der Saison 2022

Beim Saisonabschluss im Fichtelgebirge am Sonntag, den 9. Oktober 2022 gab es nochmal einen Sprint über 4,5km Crosslauf im Rahmen der Oberfränkischen Meisterschaft im Biathlon.

Es gab ein Wiedersehen mit der Trainingsgruppe des SC Neubau in Fichtelberg und somit einen Wettkampf gegen die Junioren. Neben den Wettkampfvorbereitungen der Sportler fanden sich jede Menge Mitglieder und ehemalige Aktive des Vereins ein um gemeinsam mit den Aktiven zu feiern und um vorher beim Biathlon anzufeuern.
Es gab einen zuschauerfreundlichen Massenstart und so begann ein spannendes Rennen. Die zwei Junioren und ich setzten uns vom restlichen Starterfeld ab und liefen zusammen an der Spitze des Feldes. So kamen wir zum ersten Schießen im Liegendanschlag. Es war alles irgendwie hektisch, ich fand überhaupt keine Ruhe im Anschlag und so verursachte ich 3 Schießfehler. Es gab pro Fehlschuss eine Strafzeit von 30 Sekunden auf die Laufzeiten. Wir lagen immer noch eng beisammen an der Spitze und schenkten uns nichts. Jetzt kam des Stehendschießen, hier machte ich es mit zwei Fehlern etwas besser. Nach der abschließenden Laufrunde und kam ich knapp hinter dem Zweiten als dritter Läufer nach 19:29 Minuten ins Ziel. Ein spannender Wettkampf war zu Ende und es gab Applaus für die Sportler. In der Wertung des Rennens gewann ich die Klasse der Männer mit der Gesamtzeit von 21:59 Minuten und in der Gesamtwertung belegte ich zwischen den beiden Junioren des Vereins den zweiten Platz.

Nach dem sportlichen Teil der Veranstaltung ging es zum gemütlichen Teil über, es wurde gefachsimpelt, Fragen beantwortet und einfach nette Gespräche geführt. Natürlich kam auch das Essen und Trinken nicht zu kurz und so ging ein schöner Tag sehr schnell zu Ende.

Anmerkung: Natürlich starte ich weiterhin für den Verein KB Staré Město und nicht für Nove Mesto, und ich bin Jahrgang 1967!

Erfolge bei ersten Tschechischen Meisterschaften

Am Wochenende vom 23. September bis 25. September 2022 startete ich bei den Tschechischen Meisterschaften im Sommerbiathlon in Bystřice pod Hostýnem.

Es waren für mich die letzten Sommerbiathlonwettkämpfe 2022 und zugleich die ersten Meisterschaften in Tschechien, bei denen ich gewertet wurde.
Bei dem Training am Freitag, konnte ich mich mit dem Schießstand vertraut machen und konnte auch die schöne, anspruchsvolle, reine Crosslaufstrecke unter meine Füße nehmen und testen.

Am Samstag, dem 24.September stand zunächst ein Sprintwettkampf auf dem Plan, bevor es am Nachmittag einen Staffelwettbewerb gab
.
Doch zuerst ging es zum klassischen Sprintwettkampf mit zwei Schießeinlagen und Einzelstarts alle 20 Sekunden. In meiner Altersklasse der Herren 46 hatten sich 25 Starter qualifiziert und gemeldet. Ich startete mit der Nummer 245 und mit dem Startschuss um 10:51 Uhr fand ich auch gleich das richtige Wettkampftempo. Ich kam zum ersten Schießen und konnte mich mit dem Liegendschießen nicht so richtig anfreunden, prompt blieben 2 Scheiben stehen, so dass ich gleich zweimal die Strafrunde laufen musste. Schnell abhaken, weiterlaufen mit meinem hohen Tempo, so kam ich zum Stehendschiessen. Dort war es nicht besser, diesmal blieben drei Scheiben schwarz, sodass ich erneut dreimal in der Strafrunde kreiseln musste. In der Schlussrunde gab ich noch mal richtig Vollgas und stürmte den Schlussanstieg nach oben ins Ziel. Meine Zeit betrug 20:13 Minuten und bedeutete in der Gesamtwertung den 3. Platz. Ein glücklicher Ausgang des ersten Rennes und ein guter Auftakt für die weiteren Wettkämpfe dieser Meisterschaften und meine erste Medaille bei einer tschechischen Meisterschaft.

Am Nachmittag um 16:20 Uhr war für meinen Partner Martin und mich der Start zum Staffelwettbewerb. Es gab nur eine Klasse, Junioren bis Männer 46 wurden zusammen gewertet. Martin lief und schoss sehr stark so dass wir auf Platz 5 wechseln konnten. Nun war ich unter Zugzwang, denn ich wollte diesen Platz halten. Ich lief natürlich viel zu schnell und musste das am Schießstand „bezahlen“. Beim Liegendschießen brauchte ich alle drei Nachlader und beim Stehendschießen blieb nach 8 Schuss eine Scheibe schwarz. Ich gab nochmal alles auf der Laufstrecke und kam nach 25:13 Minuten ins Ziel und wir erreichten den 14. Platz.

Am Sonntag, dem 25. September fand dann ein Massenstartwettkampf mit den klassischen 4 Schießeinlagen statt, nach zweimal Liegendanschlag folgen zwei im Stehendanschlag. Unsere Klasse, die M46, bildete den Abschluss der Tschechischen Meisterschaften mit dem Start um 15 Uhr. Ich hatte hier die Startnummer 224 und stand als einer der Favoriten in der ersten Startreihe. Mit dem Startschuss begann für mich ein Rennen nach Wunsch, denn ab der Hälfte der Laufstrecke setzte ich mich an Position 2 des Rennens. So blieb es bis zum ersten Schießen. Ich traf alle Scheiben und kam an Position 1 zurück auf die Laufstrecke. Als Führender Spitze lief ich direkt zum zweiten Liegendschießen. Dort wollte nur eine Scheibe nicht fallen, so dass ich einmal in die Strafrunde musste. Jetzt baute ich meinen Vorsprung aus. Das erste Stehendschiessen verlief fast perfekt, nur ein Schuss verfehlte knapp sein Ziel und ich musste erneut in die Extrarunde. Jetzt ich lief mein Tempo und setzte die Konkurrenz weiter unter Druck und kam mit deutlichem Vorsprung zum abschließenden Stehendschiessen. Ich schoss erneut schnell und diesmal gingen 2 Schuss knapp neben das Ziel. Ich ging als Führender vom Schießstand weg, denn die Konkurrenz hatte ordentlich gepatzt. Nach meinen zwei Strafrunden ging ich als deutlich Führender in die letzte Laufrunde und hielt das Tempo. Nach 29:17 Minuten kam ich als Sieger ins Ziel und war zufrieden mit meiner Leistung. Was für ein Abschluss der Saison und bei meiner ersten Tschechischen Meisterschaft, es ist ein gutes Gefühl die Saison mit einem Sieg zu beenden. Es klingt noch ungewohnt, aber ich bin jetzt Tschechischer Meister.

Zum Abschluss der Saison gab es noch die Auswertung im CZ-Cup Wettbewerb. Hier gewann ich die Gesamtwertung vor Tomáš Regner und Ladislav Schejbal. Eine Anerkennung für die gezeigten Leistungen über die gesamte Saison hinweg, einfach super.
Mit meinem Team vom Klub Biatlonu Staré Město pod Landštejnem gewannen wir sogar die Teamwertung bei den Junioren und Erwachsenklassen vor den Klubs aus Klub Biatlonu Střelka und Klub Biatlonu Kapslovna.

So geht diese Saison mit lauter Erfolgen zu Ende, bleibt zu hoffen, dass wir alle gesund bleiben und uns im nächsten Jahr wieder sehen.

Gold und Silber beim CZ-Cup in Jilemnice

Am Wochenende vom 9. September bis 11. September 2022 startete ich beim 2. CZ – Cup 2022 Sommerbiathlonwettkampf in Jilemnice in Tschechien. Dort befinden sich ein sehr schöner Biathlonschießstand und sehr gute, anspruchsvolle Laufstrecken.

Bei dem Training am Freitag, konnte ich mich mit dem Schießstand vertraut machen und konnte auch die schöne, anspruchsvolle Laufstrecke unter meine Füße nehmen und testen. Natürlich bekamen alle Teilnehmer auch wettertechnisch einen Vorgeschmack auf das Wochenende, denn zum Ende des Trainings regnete und hagelte es ordentlich, somit wurden die Laufstrecken ordentlich crossig.

Am Samstag, dem 10. September stand ein Einzelwettkampf auf dem Wettkampfplan. Das hieß insgesamt 7km laufen mit 4 Schießeinlagen, pro Fehlschuss gibt es eine 30 Sekunden Zeitstrafe auf die Laufzeit hinzu.

Das Rennen ging bei mir gleich richtig gut los, das Lauftempo war hoch und schon kam ich zum ersten Schiessen. Das Liegendschiessen war gut, eine Scheibe blieb stehen. Mein Lauftempo hatte ich nun gefunden, kam sehr gut auf der Strecke zurecht und so folgte das ersten Stehendschiessen. Hieran hatte ich im Training besonders gut gearbeitet, aber es ging nicht, 4 Fehler, was 2 Minuten Strafzeit einbrachte, waren das Ergebnis. Jetzt gab es nur noch eines, Vollgas auf der Strecke und retten was eventuell nicht mehr zu retten war. Das zweite Liegendschiessen blieb mit 2 Fehlern durchwachsen und auch das abschließende Stehendschießen brachte nochmals 3 Fehler und eine Enttäuschung. Im Ziel stand zwar mit 33:30 Minuten die beste Laufzeit meine Klasse an, aber ich war unzufrieden mit mir, weil ich es speziell im Stehendanschlag derzeit einfach nicht hinbekomme. Im Ergebnis wurde ich Zweiter, für mich eine Überraschung, auch die Konkurrenz hatte wohl ordentlich gepatzt. Das war dann Motivation für den nächsten Wettkampftag.

Am Sonntag, dem 11. September fand dann ein Sprintwettkampf mit den klassischen Einzelstarts alle 20 Sekunden statt. Meine Startzeit um11:45 Uhr brachet mich mitten ins Starterfeld. Zu Beginn war ich gleich super im Wettkampf mit hohem Renntempo. Beim Liegendschiessen traf ich alle 5 Scheiben, ein perfekter Auftakt. Zurück auf die Laufstrecke hieß es wieder Tempo machen. Am Schießstand beim Stehendschiessen war ich konzentriert und trotzdem schoss ich drei Fehler, leider kein perfektes Schiessen. Nun ging es noch einmal auf die Laufstrecke, das Tempo war hoch und ich überholte weiter fleißig Konkurrenten und kam nach 20:01 Minuten ins Ziel. Das war der Sieg in meiner Klasse und ein schöner Abschluss des Wettkampfwochenendes mit der Goldmedaille.

Bedanken möchte ich mich bei den Trainern und meinem Team vom Biathlonklub St. Město, es war wieder sehr schönes Wochenende.

Jetzt steht nur noch ein Wettkampftermin an: die Tschechische Meisterschaften im Sommerbiathlon mit dem Kleinkalibergewehr. Das sind dann nochmal richtige Hammerwettkämpfe zum Abschluss der Saison.