Archiv des Autors: Jan

Bronze und Gold beim 1. CZ-Cup 2024

Am Wochenende vom 31. Mai bis 2. Juni 2024 startete ich bei den 1. Tschechischen Pokalwettkämpfen 2024 im Sommerbiathlon in Nové Město na Moravě, der Hochburg des tschechischen Winterbiathlons und Gastgeber der diesjährigen Weltmeisterschaften.

Bei dem Training am Freitag, konnte ich mich mit dem Schießstand vertraut machen und konnte auch die schöne, anspruchsvolle Crosslaufstrecke unter meine Füße nehmen und testen. Besonders beeindruckend war aber wieder einmal die Biathlonarena mit den gewaltigen Tribünen, die wirken schon ein wenig angsteinflößend, speziell wenn diese vollbesetzt sind.

Am Samstag, dem 1. Juni stand zunächst ein Einzelwettkampf mit den klassischen 4 Schießeinlagen, abwechselnd Liegend und Stehend, auf dem Plan. Die Streckenlänge sind 7 km und für jeden Fehlschuss gibt es eine Zeitstrafe von 30 Sekunden.

Unsere Klasse, die M46, bildete den Abschluss des ersten Wettkampftages, meine Startzeit war 12:09:30 Uhr und ich wurde mit der Startnummer 289 auf die Strecke geschickt. Ich lief gleich mit hohem Tempo los, denn ich hatte einen Konkurrenten direkt vor mir. So kam ich zum ersten Liegendschießen und hatte mir einiges vorgenommen. Es war ein perfekter Auftakt, denn alle Scheiben wurden weiß. So ging es erneut mit ordentlichem Tempo zurück auf die Laufstrecke, da lief es sehr gut. Jetzt folgte das erste Stehendschießen, hier erlebte ich einen kleinen Blackout, 3 Scheiben blieben stehen, so sammelte ich die ersten Strafzeiten ein. Also gab ich weiter alles auf der Laufstrecke und kam zum zweiten Liegendschießen. Diesmal wollten zwei Schüsse nicht ins Ziel, ich riskierte jetzt alles, hohes Tempo beim Laufen und auch beim abschließenden Stehendschießen. Ich baute den Anschlag auf und dann wollte ausgerechnet der letzte Schuss nicht ins Ziel. Ich kämpfte um eine vordere Platzierung, denn es wurde laut, obwohl ich nicht alles verstand, jedoch signalisierte man mir, ich sollte ordentlich Tempo machen, es ging vorne wohl sehr eng zu. Nach 33:02,4 Minuten kam ich ins Ziel und die Endzeit inklusive der Strafzeiten betrug 36:02:4 Minuten und das war der 3. Platz. Ein sehr guter Auftakt in das Rennwochenende, denn die Vorbereitung lief nicht immer nach Wunsch.

Am Sonntag, dem 2. Juni stand ein klassischer Sprintwettkampf mit zwei Schießeinlagen und Einzelstarts alle 20 Sekunden an. In meiner Altersklasse der Herren 46 hatten sich 23 Starter qualifiziert und gemeldet. Ich startete mit der Startnummer 250 als letzter Teilnehmer meiner Klasse. Mit dem Startschuss um 11:43:20 Uhr fand ich auch gleich das richtige Wettkampftempo und war im Rennen. Ich kam zum ersten Schießen und mit dem Liegendschießen wollte ich gut vorlegen und Druck auf die Konkurrenz ausüben, und es gelang mir, denn es blieb nur 1 Scheibe stehen, so dass ich nur einmal die Strafrunde laufen musste. Schnell abhaken, weiterlaufen mit meinem hohen Tempo, so kam ich zum Stehendschießen. Diesmal blieben zwei Scheiben schwarz, so dass ich erneut in der Strafrunde kreiseln musste. In der Schlussrunde gab ich noch mal richtig Vollgas und stürmte ins Ziel. Meine Zeit betrug 18:08,8 Minuten und bedeutete in der Gesamtwertung den 1. Platz. Wahnsinn, damit hatte ich nicht gerechnet, ein schöner Abschluss des Biathlonwochenendes in Nové Město na Moravě!

Platz 4 in Liberec am Samstag, den 18.05.2024

Nach der Saison 2021 war ich erneut zu einem Sommerbiathlonwettkampf in Liberec. Damals war es ein Saisonauftakt gewesen, diesmal war es etwas anders. Denn ich kam nach einer überstandenen Virusinfektion und einer damit verbundenen Pause.

Die Strecke war und ist sehr anspruchsvoll, ständig hoch und runter, sehr viele Richtungsänderungen und alles auf Trails mit vielen Wurzeln, eigentlich so ganz nach meinem Geschmack.

Nach der Krankheit und der Wettkampfpause wusste ich überhaupt nicht, wie mein momentaner Leistungsstand ist, aber ich war voller Freude auf den Wettkampf und darauf, dass es endlich losgeht. Um 16:07 Uhr war mein Start, der erste Anstieg war schon hart. Es lief aber nach Wunsch, auch das erste Schießen im liegenden Anschlag begann perfekt, die ersten drei Schuss – drei Treffer, doch dann kamen zwei Fehler! Nicht der erhoffte Auftakt, denn ich musste zweimal in die Strafrunde und die Strecke forderte alles von einem und so kam das zweite Schießen, im stehenden Anschlag. Wieder die verflixten beiden letzten Schüsse, so dass wieder zwei Scheiben stehen blieben. Nach dem kurzen Umweg mit den Strafrunden ging ich in die Schlussrunde. Ich kämpfte damit das Tempo hochzuhalten, denn ich merkte die Kraft ließ nach. So kam dann am letzten Anstieg vor dem Ziel das Gefühl es geht nichts mehr, so als ob einer den Stecker gezogen hätte. Ich kämpfte mich ins Ziel und nach 19:56 Minuten blieb die Uhr stehen. Ich war ans Limit gegangen, das war gut und auch zu erwarten gewesen, dafür sind ja die Wettkämpfe in der Vorbereitung gedacht.

Als Ergebnis gab es einen 4. Platz mit einem durchschnittlichen Schießen und einer Standortbestimmung im Laufen, mit der ich nicht zufrieden bin, jedoch weiß ich, an welchen Stellen ich noch arbeiten muss.

Nächster Wettkampf, wieder in St. Leon

Nach dem Sommerbiathlon Anfang März bei frühlingshaftem Wetter in St. Leon, ging es Samstag den 23. März 2024 erneut nach St. Leon in Baden. Diesmal stand ein Wettkampf des Baden-Schwaben-Cups an und es war beim Eintreffen am Wettkampfort windig und kalt.

Für mich ging es kurz nach 10 Uhr an die Startlinie für einen verkürzten Einzelwettkampf mit dem Kleinkalibergewehr über die Distanz von 5 Kilometern. Nach einer schnellen ersten Laufrunde hatte ich beim ersten Schießen im Liegendanschlag so meine Probleme die richtige Anschlagsposition zu finden, denn die Pritsche auf der man liegt, war mir persönlich zu schmal. Die Folge waren dann 4 Schießfehler, welche mir die ersten zwei Strafminuten einbrachten. Zurück auf der Laufstrecke hieß es wieder Tempo machen und dann folgte das erste Schießen im Stehendanschlag. Diesmal lief es etwas besser, nur eine Scheibe blieb schwarz, also nur eine halbe Strafminute eingesammelt. Nach einer erneuten Laufrunde kam das zweite Liegendschießen. Es folgte eine Wiederholung des ersten Schießens, denn es blieben erneut 4 Scheiben schwarz und zwei weitere Minuten kamen hinzu. So lief ich mit ordentlich Wut und Unzufriedenheit mit hohem Tempo die Runde vor dem abschließenden Stehendschießen. Ich wollte jetzt die Null beim letzten Schießen und ich schoss die Null, denn ich traf alle Scheiben. Nun ging es in die letzte Laufrunde und dann ins Ziel, die Zeit blieb bei 24:01 Minuten stehen.

Das bedeutete zwar den Sieg in der Klasse der Herren III, jedoch ich war mit meinem Liegendschießen nicht zufrieden. Das muss besser werden, denn am Samstag steht der Hessen-Cup Wettkampf mit dem Kleinkalibergewehr in Altengronau auf dem Plan.

Platz 1 bei Erfurter Frühjahrscross

Bei blauem Himmel, strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um 6°C fand am Samstag, den 9. März 2024 in Erfurt der Frühjahrscrosslauf am Steiger statt.

Die Streckenbesichtigung beim Warmlaufen ergab, dass die Strecke sehr anspruchsvoll ist, es gab einen steten Wechsel von Anstieg und Gefälle und es waren vier Runden a 2km zu laufen. Höhepunkt der Laufrunde war eine alte Rodelbahn, welche wir hinauflaufen mussten.

Ich lief von Beginn an mein Tempo und ich lief allein, denn die Spitze konnte ich nicht halten, aber nach hinten konnte ich den Abstand immer mehr vergrößern. So lief ich als Gesamtvierter nach 37:09 Minuten ins Ziel und ärgerte mich ein wenig, dass ich irgendwo 10 Sekunden „verbummelt“ hatte. Meine Altersklasse M55 gewann ich mit großem Vorsprung.

Ein sehr gute Vorbereitungslauf, auch im Hinblick auf die Deutsche Berglaufmeisterschaft.

Wettkampfauftakt in St. Leon

Die Saison 2024 im Sommerbiathlon begann für mich am Sonntag, dem 03.03.2024 mit einem Sprint- und einem Massenstartwettkampf im Rahmen der Kreismeisterschaft beim Schützenverein St. Leon in Baden.

Für 9 Uhr war das Anschießen terminiert, das hieß um 05:30 Uhr früh aufzustehen, um rechtzeitig am Austragungsort zu sein. Nach Anschießen, Streckenbesichtigung und Einlaufen fand ich mich an der Startlinie ein um meinen Sprintwettkampf über 4km zu absolvieren.

Nach dem Startsignal ging es auf eine flache Laufrunde, welche nach dem Stehendschießen doppelt zu laufen ist. Ich lief im Wettkampftempo und kam ins Schützenhaus zum Liegendschießen. Dort musste ich wegen einer Standbelegung eine Minute warten, das brachte mich irgendwie total raus, denn die ersten vier Schuss trafen ihr Ziel nicht, nur die letzte Scheibe fiel. Das hatte ich mir anders vorgestellt. Nach dem Umweg über die Strafrunde hieß es zurück auf die Strecke um Tempo zu machen. Das Stehendschießen lief ebenfalls durchwachsen, zwei Scheiben blieben schwarz und so musste ich wieder zweimal in die Extrarunde. Die letzten beiden Runden war das Tempo noch gut und nach 20:00,6 Minuten war ich im Ziel.

Es ging nach einer kurzen Pause mit dem Massenstart weiter, eine guter Belastungstest und da zwei Biathleten gleichzeitig starten konnten, wegen der Anzahl der Klappanlagen, fiel mein Los auf Matthias Wahl vom gastgebenden Schützenverein. Das würde ein Wettkampf werden und mein Ziel war erstmal nicht zu schnell zu starten, denn die Strecke wird gefühlt mit jeder Runde schwerer. Ich konnte aber gleich ein gutes Lauftempo finden und mich steigern. Das Schießergebnis war mit 3/2/2/3 Fehlern noch nicht so gut, aber es ist erst Anfang der Saison und es kann noch nicht alles klappen. Die Zeit im Ziel betrug 31:45,5 Minuten und kurz vor dem Ziel wurde ich von Matthias überholt. Schade, aber es ist ja erst Beginn der Saison und so gibt es noch einiges zu trainieren.

Als Ergebnis kann ich zweimal Platz 1 in meiner Altersklasse vermelden, da ich aber außer Konkurrenz lief ist eine Platzierung nebensächlich, wichtig war die Belastung unter Wettkampfbedingungen.

Altersklassensieg in Haibach!

Am Samstag, den 24. Februar 2024 stand der Crosslauf in Haibach auf meinem Wettkampfplan, das war mein dritter Wettkampf in der Cross-Cup Wertung.

Die 3,1 km lange Laufrunde führte zunächst bergab um dann gefühlte 2 km nur bergauf zu verlaufen. Die Steigungen waren von leicht bis schwierig und der Weg verlief irgendwie ständig hoch und runter bei 80 Höhenmetern pro Runde. Trotz des Wetters der letzten Tage war der Boden überraschend gut zu laufen und machte es zum Glück nicht noch schwerer.

Mit dem Startschuss reihte ich mich vorne an der Spitze ein und lief mein Tempo. Die erste Runde verlief ruhig und es bildete sich eine kleine Gruppe mit einem für mich sehr guten Lauftempo. Am Ende der ersten Runde übernahm ich das Tempo und konnte mich etwas absetzen. So kam ich als 9. der Gesamtwertung mit einer Zeit von 40:25 Minuten ins Ziel. Das war ein hartes Stück Arbeit, jedoch mehr als 2 Minuten schneller als beim letzten Mal hier und knapp über meiner persönlichen Bestzeit auf dieser Strecke. Ich belegte den 1. Platz in der Klasse M55 und stand nun das erste Mal bei der diesjährigen Serie ganz oben auf dem Podest. Das bedeutet wohl auch den ersten Platz in der Gesamtwertung meiner Altersklasse im Cross-Cup, denn es gibt noch einen Lauf im März, aber meine Punktzahl kann der momentan Zweite nicht mehr unterbieten, selbst wenn er die Klasse gewinnen sollte.

Nächste Woche folgt dann der Start in die neue Biathlonsaison, ich bin Gast bei Freunden in Baden und nehme da als Gaststarter an der Kreismeisterschaft in St. Leon teil. Ich freue mich darauf und bin gespannt auf den ersten Wettkampf mit dem neuen Schaft.

Platz 2 in Sulzbach beim Cross der LuT Aschaffenburg

Am Sonntag, den 05.02.2024 lief ich beim Crosslauf in Sulzbach, nahe Aschaffenburg, die Langstrecke mit ca. 8,5 km. Die Strecke hat so alles zu bieten was einen guten Crosslauf ausmacht: kurze knackige Anstiege, enge Kurven, eine bergab Passage und jede Menge Wurzeln.

Um 12:35 Uhr begann der Hauptlauf über die Langstrecke von 5 Runden. Eigentlich wollte ich nicht zu schnell beginnen, aber ich lief vorne mit. Beim ersten Downhill konnten sich die führenden Läufer etwas absetzen und ich lief mein Tempo. Ab der dritten Runde liefen wir zu Zweit und wir drückten beide aufs Tempo, so ging es Runde für Runde. Ich kam an meine Grenzen, die Beine wurden immer schwerer. Nach 37:35 Minuten kam ich als Gesamt 11. ins Ziel und belegte in der Klasse M55 den zweiten Platz. Neben der Platzierung erzielte ich noch eine neue persönliche Bestzeit auf dieser Strecke, eine halbe Minute schneller als die bisherige Bestzeit. Ich war zufrieden mit meiner Leistung auf einer tollen anspruchsvollen Strecke.

Dem Ausrichter ist wieder mal eine gute Veranstaltung gelungen! Vielen Dank.

Platz 3 beim Cross in Kahl

Im Rahmen der Saisonvorbereitung stand am Sonntag, den 28. Januar 2024 der Crosslauf in Kahl auf meinem Trainingsplan. Die Anforderung bestand aus einer sehr guten Crosslaufstrecke, einer Runde von 1,4 Kilometern, die dann eben mehrmals gelaufen werden musste.

Insgesamt 6 Runden und 8,4km waren zu laufen und ich lief gleich in einer Gruppe mit, wir bildeten das Verfolgerfeld, denn die Spitzengruppe lief ihr eigenes Tempo. Für mich entwickelte sich das Rennen sehr gut, denn die erste Runde konnte ich das Tempo mitgehen. In der zweiten Runde erfolgte zwar eine Tempoverschärfung und ich musste etwas abreißen lassen, jedoch lief ich ein konstantes Tempo und kam mit jeder weiteren Runde näher und konnte einige der Gruppe ein- und überholen. Nach 34:20 Minuten kam ich als Gesamtelfter ins Ziel und wurde 3. in der M55 Klasse.

Mit dem Verlauf des Rennens bin ich sehr zufrieden, da ich gerade zum Ende des Rennes mein Tempo halten und etwas steigern konnte.

Nächste Woche steht der Crosslauf des LuT Aschaffenburg auf dem Wettkampfplan, ein weiterer Vorbereitungslauf für die neue Biathlonsaison.

Platz 3 bei Hessischer Crosslaufmeisterschaft

Für mich endeten die hessischen Crossmeisterschaften in Trebur mit einer Überraschung, aber alles der Reihe nach.

Aus dem Aufbautraining für die neue Saison absolvierte ich diese Hessische Meisterschaft. Ich fühlte mich gut und wollte mein Tempo laufen. Meine Klasse M55 hatte den letzten Lauf dieser Crossmeisterschaft und die Strecke war trotzdem noch sehr gut in Schuss und gut zu bewältigen. Sie war auch nicht zu schwer, ungewohnt waren nur die kurzen steilen Up und Downs des Hochwasserdamms.
Von Beginn an konnte ich mein Tempo laufen, allerdings verlor ich nach der ersten Runde den Kontakt zur Spitzengruppe und lief allein. Das ging die ersten zwei Runden von insgesamt vier zu laufenden Runden sehr gut, ab der Runde drei bekam ich Gesellschaft und wir liefen zu zweit unser Tempo bis ins Ziel. Meine Zeit von 23:58 Minuten auf den 5,6 Kilometer bedeutete den 3. Platz in der Klasse M55, für mich eine positive Überraschung, denn ich bin ja erst am Anfang der Vorbereitung. So ist es eine super Motivation für das weitere Training in den nächsten Wochen.

Zwei Siege beim Alfons Schmid Gedächtnis Wettkampf in Bayerisch-Eisenstein

In Bayerisch-Eisenstein fanden am Wochenende vom 29. September bis 01. Oktober 2023 Sommerbiathlonwettkämpfe zum Abschluss der Saison 2023 statt, die dem Gedächtnis an den Sommerbiathleten Alfons Schmid gewidmet waren.

Los ging es mit einem Supersprint über insgesamt 1,5km unter Staffelbedingungen. Die Laufstrecke betrug also dreimal 500 Meter und es musste einmal im Liegendanschlag und einmal im Stehendanschlag geschossen werden, dafür hatte man jeweils 8 Schuss zur Verfügung. Sollte dann dennoch eine Scheibe stehen bleiben, musste man für 10 Sekunden in eine sogenannte Penaltybox, bevor man wieder auf die Laufstrecke durfte!

Ich erwartete, dass es ein schwieriger Wettkampf werden würde, denn mit Erwin Weber von den Renholdinger Vorwaldschützen war der Deutsche Meister im Target Sprint mit am Start, ein ausgesprochener Spezialist auf diesen kurzen Sprintstrecken. Es mussten zwei Wettkämpfe dieser Art absolviert werden, bevor des Ergebnis feststand.
Es war schwer, nach dem hohem Lauftempo den Anschlag beim Schießen stabil und ruhig zu bekommen, dennoch gewann ich Durchgang eins mit 10:37,5 Minuten vor Andy Link und Erwin Weber. Im zweiten Durchgang konnte ich schneller laufen, aber das Schießergebnis war nicht so gut, sodass ich hier knapp geschlagen Zweiter hinter Andy Link wurde. Meine Zeit betrug 10:23,5 Minuten und ich war wieder vor Erwin Weber im Ziel. Meine Gesamtzeit von 21:01 Minuten bedeutete den Sieg im Supersprint vor Andy Link und Erwin Weber auf dem Podium, knapp dahinter auf Platz 4 kam Andreas Bayer. Somit gelang mir gleich ein super Auftakt in das Rennwochenende.

Am nächsten Tag stand ein Massenstartrennen über 10 Kilometer mit vier Schießeinlagen auf dem Wettkampfplan. Die Laufrunden waren mit 2 Kilometern und ca.80 Höhenmetern pro Runde anspruchsvoll. Das Schießen bekam seine Gewichtung dadurch, dass pro Schießfehler 1 Minute zur Laufzeit aufgeschlagen wurde
Mit dem Start fand ich gleich einen schnellen Laufrhythmus, das war mir letzte Woche nicht gelungen. Beim ersten Liegenschiessen lief es gleich perfekt, denn ich traf alle 5 Scheiben. Zurück auf der Laufstrecke lief ich weiter mein Tempo und konzentrierte mich auf das zweite Liegendschießen. Auch hier gelang mir wieder ein perfektes Schießen und alle Scheiben wurden weiß. Auf der Laufstrecke lief es gut und so kam ich zum ersten Stehendschießen. Hier schoss ich zweimal knapp daneben und die Scheiben fielen nicht, jetzt hatte ich meine ersten Strafminuten kassiert. Ich lief weiter mein Tempo und konzentrierte mich auf das abschließende Stehendschiessen. Es kam ein böiger Wind auf, ich konzentrierte mich und schoss zum Abschluss fehlerfrei und konnte so motiviert in die letzte Laufrunde gehen. Ich gab nochmals alles und kam nach 48:29 Minuten ins Ziel. Das ergab mit der Strafzeit eine Endzeit von 50:29 Minuten und bedeutete den Sieg in meiner Altersklasse vor Andreas Bayer und Andy Link. Somit gab es zum Abschluss meiner diesjährigen Biathlonsaison ein fast perfektes Schießen und insgesamt zwei Siege, also ein schöner Abschluss meiner kurzen, aber dennoch sehr erfolgreichen Saison.